+49 (0) 421 9600-10

Musikvergnügen der Extraklasse

Vom 28. August bis zum 18. September 2021 findet das 32. Musikfest Bremen statt

Nach Monaten geschlossener Konzerthäuser lockt in Bremen wieder die Verheißung auf vielfältige musikalische Entdeckungsreisen – ob populäre Meisterwerke oder spannende Raritäten, bekannte Namen oder vielversprechende Neuentdeckungen, das 32. Musikfest Bremen verspricht exquisiten Musikgenuss. Vom 28. August bis zum 18. September 2021 bieten 47 Konzerte Musik von der Renaissance bis zur Gegenwart. Die Spielstätten während der drei Festivalwochen reichen vom großen Saal des Bremer Konzerthauses Die Glocke bis zu Kirchen und Schlössern an malerischen Orten im Bremer Umland und an der Küste.

„Eine große Nachtmusik“ lässt den Bremer Marktplatz erstrahlen

Das jährlich im Spätsommer stattfindende Musikfest Bremen ist mit einer Konzertreihe brillanter Orchester, namhafter Dirigenten und Solistinnen ein Höhepunkt nicht nur für Klassikbegeisterte. Zum feierlichen Eröffnungsabend „Eine große Nachtmusik“ erstrahlt der stimmungsvoll illuminierte Marktplatz rund um das UNESCO-Welterbe Rathaus und Roland stets in blau-goldenem Glanz. Zeitlich und räumlich entzerrt führt der Eröffnungsabend diesmal in 18 Konzerten an neun Spielstätten quer durch verschiedene Epochen und Genres. Gäste stellen sich hier ein individuelles Programm in zwei Zeitschienen zusammen.
Im Großen Saal der Glocke gastiert das französische Orchester Les Siècles unter der Leitung seines Chefdirigenten François-Xavier Roth. Neben Sinfonien von Mozart erklingen mit der französischen Sopranistin Sabine Devieilhe virtuose Arien des Salzburger Komponisten. Im St. Petri Dom führt das schottische Dunedin Consort prunkvolle englische Repräsentationsmusiken von Händel und Purcell auf, während in der Kirche St. Johann das Vokalensemble The Gesualdo Six englische Motetten aus der Tudor-Zeit anstimmt. In der Kirche Unser Lieben Frauen interpretiert Cellist Nicolas Altstaedt die sechs Solosuiten für Violoncello von Bach.
Aber auch moderne Musik kommt beim Eröffnungsabend nicht zu kurz: Im Innenhof des Atlantic Grand Hotels präsentiert das israelische Trio Shalosh seinen um Elemente aus nahöstlicher Folklore, Rock, Afrobeat und Elektro angereicherten Jazz, die Band Electro Deluxe kombiniert wiederum im Innenhof des Landgerichts knackigen Funk mit groovigem Jazz und hitzigem Soul.

Drei prall gefüllte Festivalwochen mit Live-Musik

Schlag auf Schlag geht es nach der Eröffnung weiter: Antonio Vivaldis Oper „Argippo“ erlebt als Rarität in einer Neuauflage ihre deutsche Erstaufführung. Auch für Fazıl Says Cellokonzert „Şahmeran“ mit Nicolas Altstaedt und der Haydn Philharmonie steht die Erstaufführung an.
Zu den hochkarätigen Darbietungen in den drei Festival-Wochen zählen außerdem zwei Klavierabende mit Daniil Trifonov, eine franko-flämische Vokalnacht mit The Tallis Scholars, ein Strauss-Tschaikowski-Programm mit Diana Damrau, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und Jérémie Rhorer, ein Programm zum Orpheus-Mythos und viele weitere. Das Arp-Schnitger-Festival rückt erneut das Orgelparadies rund um Bremen in den Fokus – etwa mit Bachs Johannes-Passion, die durch das Ensemble Vox Luminis zu erleben ist.
Das Abschlusskonzert gestalten Teodor Currentzis und das SWR Symphonieorchester im Bremer Konzerthaus Die Glocke, bevor es noch einmal zurück auf den historischen Marktplatz geht: Schlagzeugvirtuose Martin Grubinger & The Percussive Planet Ensemble lassen das Festival hier unter freiem Himmel ausklingen.

Musikalische Laboratorien

Veranstaltungen, die in keine Schublade passen und den Charakter traditioneller Konzerte hinter sich lassen, bietet die Reihe „Musikfest Surprise“. Das Format versteht sich als Laboratorium, das aktuelle Entwicklungen im internationalen Musikleben präsentiert. Im BLG-Forum in der Bremer Überseestadt trifft Klassik auf Elektronik, Jazz auf Indie-Pop oder Orient auf Okzident.
Tickets für das Musikfest Bremen können über die Webseite des Festivals sowie über Nordwest Tickt unter www.nordwest-ticket.de oder über den Ticket-Service in der Glocke unter der Telefonnummer 0421/33 66 99 erworben werden. Weitere Informationen zum Festival gibt es unter www.musikfest-bremen.de.

Wer einen Konzertbesuch beim 32. Musikfest Bremen mit einem Wochenende in der Hansestadt verbinden möchte, findet in der Pauschale „Bremen zum Kennenlernen 2 Nächte“ der Bremer Touristik-Zentrale (BTZ) ein kostengünstiges Angebot. Die Pauschale beinhaltet zwei Übernachtungen inklusive Frühstück in einem Hotel nach Wahl. Dazu gibt es eine Stadtführung und ein großes Kaffeegedeck in einer Bremer Traditionskonditorei. Das Angebot ist ab 115 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar. Dank flexibler Stornierungsbedingungen können die Angebote der BTZ bis acht Tage vor Reisebeginn kostenlos storniert werden. Aktuelle Hinweise zu touristischen Reisen nach Bremen stehen unter www.bremen.de/corona-faq-reisende zur Verfügung.
Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeiten zu den vielseitigen Angeboten in Bremen gibt es bei der Bremer Touristik-Zentrale (BTZ) unter www.bremen-tourismus.de oder telefonisch bei den BTZ-Mitarbeitenden unter 0421/30 800 10.