+49 (0) 421 9600-10

„Creative City Challenge“ als Innovationsmotor

EU-Projekt zur Kreativwirtschaft genehmigt / WFB übernimmt führende Rolle

Die Profilschärfung und Förderung der Kreativwirtschaft gehört zu den zentralen Themenfeldern der bremischen Wirtschaftsförderung. Mit dem soeben beschlossenen EU-Projekt „Creative City Challenge“ der internationalen Steuerungsgruppe des Interreg IV B Nordseeprogramms kann die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH die bestehenden Aktivitäten am Standort Bremen nachhaltig unterstützen. Im Rahmen von „Creative City Challenge“ geht es neben der konkreten Förderung kreativer Projekte und der Vernetzung der Kreativ- mit der traditionellen Wirtschaft vor allem auch um die Schaffung wettbewerbsfähiger und innovativer Regionen rund um die Nordsee durch das Potenzial der Kreativwirtschaft.

Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH übernimmt in dem EU-Projekt eine führende Rolle und fördert mit einem Budget von rund 424.000 Euro über drei Jahre Vorhaben aus der Kreativwirtschaft. Die WFB zeichnet für den Schwerpunkt „Netzwerke, Dialogförderung and Unternehmenskooperation“ verantwortlich und wird zudem inhaltlich am Schwerpunkt „Unternehmer und Professionalisierung“ mitarbeiten.

Die Deputation für Wirtschaft und Häfen hat in ihrer jüngsten Sitzung in der vergangenen Woche ebenfalls grünes Licht für die Gesamtstrategie des Wirtschaftsressorts zur Förderung der Kreativwirtschaft gegeben. Das Projekt „Creative City Challenge“ fügt sich dort perfekt ein, um  das wirtschaftliche und innovative Potenzial der Kreativwirtschaft bestmöglich zu fördern.  Auch zu den Aktivitäten des neuen Leitbildes der Stadtentwicklung 2020 ist das Interreg Projekt eine willkommene Ergänzung.

Insgesamt 12 Projektpartner aus europäischen Nordseeregionen bringen sich in dem Vorhaben „Creative City Challenge“ ein, darunter die Stadt Oldenburg und die Gemeinde Groningen. Mit dem Projekt nimmt die im Mai 2009 geschlossene Vereinbarung zur intensiveren Zusammenarbeit der drei regionalen Oberzentren Bremen, Oldenburg und Groningen konkrete Gestalt an. Alle drei Städte fokussieren sich in ihrer Ausrichtung auf die Förderung der Kreativwirtschaft und die Entwicklung urbaner Kreativquartiere.

„Creative City Challenge“ sucht durch einen transnationalen Ansatz der Projekte nach der Entwicklung und Erprobung neuer und effektiverer Instrumente, um die Zusammenarbeit und Vernetzung innerhalb der kreativen Szene und zu den Unternehmen hin zu fördern. In Pilotprojekten sollen beispielsweise die Bedürfnisse der traditionellen Wirtschaft besser erforscht und in Einklang mit den Chancen und Möglichkeiten der Kreativwirtschaft gebracht werden.

Die Projektlaufzeit geht über drei Jahre vom September 2009 bis zum August 2012. Insgesamt steht allen beteiligten Projektpartnern ein Fördertopf von 4,2 Millionen Euro zur Verfügung.

Weitere Informationen erteilt Kai Stührenberg, WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Telefon 0421 – 96 00 325, kai.stuehrenberg@wfb-bremen.de. Ergänzende Informationen gibt es zudem in Kürze auf der Website www.interreg-nordsee.de.

Presse-Kontakt: Juliane Scholz, WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Telefon 0421- 9600 128, juliane.scholz@wfb-bremen.de.

Die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH ist im Auftrag der Freien Hansestadt Bremen für die Entwicklung, Stärkung und Vermarktung des Wirtschafts-, Messe- und Veranstaltungsstandortes Bremen zuständig. Ihr vorrangiges Ziel ist es, mit ihren Dienstleistungen und Angeboten zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen in Bremen beizutragen und der bremischen Wirtschaft gute Rahmenbedingungen für den unternehmerischen Erfolg zu bieten. Weitere Informationen: www.wfb-bremen.de.