+49 (0) 421 9600-10

Erfolgreich „abgehoben“

Wirtschaftsförderung Bremen zieht positive Bilanz zum Messeauftritt auf der ILA Berlin Air Show 2012.
Bremen, 17. September 2012. Vom 11. bis 16. September präsentierte sich Bremen auf der internationalen Luft- und Raumfahrtmesse ILA Berlin Air Show 2012. Mit 16 Unternehmen reiste die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, die den Messeauftritt gemeinsam mit dem Branchennetzwerk Aviabelt Bremen e.V. organisierte, in die Hauptstadt. Das Fazit nach sechs ereignisreichen Messetagen fällt positiv aus. „Wir haben viele interessante Gespräche mit Unternehmen geführt. Jetzt, im Anschluss an die ILA, arbeiten wir an der Konkretisierung und Realisierung angebahnter Kooperationen und Projekte“, sagt Hans-Georg Tschupke, Leiter der Abteilung Innovationsförderung bei der WFB. 

Bremen präsentierte sich dieses Jahr gemeinsam mit dem norddeutschen Luftfahrtverband Hanse-Aerospace auf einem rund 450 Quadratmeter großen Messestand auf der ILA. Auf etwa 250 Quadratmetern stellten sich der Aviabelt Bremen e.V. sowie Bremer Unternehmen und Institute aus der Luft- und Raumfahrtbranche den Messebesuchern vor.

Michael Weisel, Geschäftsführer FTI Technologies GmbH, betont: „Die Präsentation unseres Unternehmens und des Projektes BreTeCe auf dem Gemeinschaftsstand ist sehr wertvoll für uns. Nur so erhalten wir als klassischer Mittelständler eine Plattform uns vorzustellen und nicht in der Vielzahl an Messeausstellern unterzugehen.“ Die FTI Technologies GmbH präsentierte auf der ILA gemeinsam mit dem Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA) und der ExxpertSystems GmbH das Projekt BreTeCe. Ziel des Projektes ist es, den Aufwand für das Testen komplexer mechatronischer Systeme unter Berücksichtigung höchster Qualitätsanforderungen zu verringern. „Auf dem Bremer Gemeinschaftsstand hatten wir die Möglichkeit, unser Produkt gemeinsam mit unserem strategischen Partner Airbus in einem adäquaten Rahmen vorzustellen“, ergänzt Weisel.

„Die Idee, gemeinsame Sache auf der ILA zu machen, entstand bereits vor rund sechs Jahren zwischen Hanse-Aerospace und uns. Auf internationalem Parkett ist es einfach sinnvoll, als Gemeinschaft aufzutreten und die hohe Kompetenzdichte an Weser und Elbe zusammen zu vermarkten“, erklärt Michael Hoffmann, Vorsitzender des Aviabelt Bremen e.V. Gemeinsam mit Max Evers von Hanse Aerospace entwickelt Hoffmann bereits Ideen für den gemeinsamen Messeauftritt auf der ILA 2014.

Norddeutsche Standeröffnung und hanseatischer Abend in „Bremer Botschaft“
Dass der Norden Deutschlands eine Größe in der Luft- und Raumfahrtbranche ist, unterstrichen Bremen, Hamburg und auch Mecklenburg-Vorpommern durch die gemeinsame Eröffnung des Messestandes. Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen, Frank Horch, Senator der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg, und Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern, eröffneten den norddeutschen Messestand am 11. September 2012.

Auch der Abend des ersten Messetages verlief hanseatisch. Zum „Hanse-Abend“ lud Bremen gemeinsam mit Hamburg in die Bremer Landesvertretung in Berlin ein. Mehr als 250 Gäste folgten der Einladung in die „Bremer Botschaft“, darunter auch Airbus-Produktionsvorstand Günter Butschek und Dr. Georg Mecke, Airbus Operations GmbH, sowie Vertreter verschiedener Branchennetzwerke der Luft- und Raumfahrt, darunter das europäische Netzwerke NEREUS (Network of European Regions active in Space) sowie EACP (European Aerospace Cluster Partnership).

Nicht nur am Hanse-Abend bekamen die Bremer hohen Besuch, auch während der Messetage informierten sich herausragende Persönlichkeiten der Luft- und Raumfahrtbranche sowie Politik auf dem Bremer Messestand. So ließ sich Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, einen Besuch des Gemeinschaftsstandes in Halle 3 nicht entgehen. Hohen Besuch schickte auch Airbus an den Gemeinschaftsstand: Charles Champion, Executive Vice President Engineering bei Airbus, informierte sich über die Leistungsfähigkeit des Standortes. Auch Marco R. Fuchs, Vorsitzender des Vorstands der OHB System AG, schaute bei den Bremern in Berlin vorbei – ebenso Dr. Michael Menking, Leiter des Astrium-Standortes Bremen. 

Luft- und Raumfahrt-Nachwuchs zu Besuch auf Bremer Messestand
Bremen verfügt über das pro Kopf höchste Weltraum-Know-how in Deutschland. Das kommt nicht von ungefähr, gibt es in der Hansestadt zum Beispiel ein Projekt, das in die frühzeitige Ausbildung und Vermittlung von Luft- und Raumfahrtwissen für Oberstufenschülerinnen und -schüler investiert. 

Am Sonnabend, 15. September 2012, besuchten 29 Schülerinnen und Schüler zusammen mit fünf Lehrkräften den Bremer Messestand auf der ILA. Sie erlebten auf der Luft- und Raumfahrtmesse all das hautnah, was sie täglich in der Schule lernen. Denn sie nehmen an ihren Schulen, dem Gymnasium Vegesack und dem Ökumenischen Gymnasium Bremen, am „Gymnasialen Oberstufenprofil Luft- und Raumfahrt“ (GymproLuR) teil. Das GymProLuR führt zur Allgemeinen Hochschulreife, ermöglicht den Oberstufenschülern einen vertiefenden Einblick in die Luft- und Raumfahrt und vermittelt erste Grundlagen für eine potenzielle spätere Karriere in dieser Branche. Auf diese Weise begegnet Bremen bereits jetzt einem möglichen Fachkräftemangel im Ingenieurwesen und festigt und fördert die grundsätzlich positive Besetzung der Luft- und Raumfahrtbranche beim Nachwuchs.

Die Schüler nutzten ihren Besuch auf der ILA für Gespräche mit Unternehmensvertretern, Besuche anderer Messestände, zum Beispiel den des Luftcluster Hamburg Aviation im Career-Center, sowie zur Vorstellung ihres eigenen Projektes. Ein Teil der Schülergruppe entwickelte im Rahmen einer Projektarbeit den flugfähigen Bausatz „Ikarus“. Dieses Flugmodell, stellten die Schüler eigenständig her und erarbeiteten einen ausführlichen Businessplan. „Ikarus“ wurde bereits am Eröffnungstag der ILA eine besondere Ehre zuteil: Der Bausatz wurde Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen, Frank Horch, Senator der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg, und Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern, während der Eröffnung des Gemeinschaftsstandes überreicht. 

„Über die Möglichkeit, die ILA 2012 besuchen zu können, freuen wir uns alle sehr. Hier treffen die GymProLuR-Schüler genau die Unternehmen und Experten, die praktisch widerspiegeln, was wir im Unterricht theoretisch vermitteln. Luft- und Raumfahrt quasi zum Anfassen“, betont Dr. Daniel Borowski, Lehrer am Gymnasium Vegesack.

Seit dem Schuljahr 2006 gibt es das GymProLuR, das auf Initiative der Hochschule Bremen und der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit der Freien Hansestadt Bremen ins Leben gerufen wurde. Das Institut für Aerospace-Technologie (IAT) der Hochschule Bremen übernimmt die Patenschaft für die Fortbildung der Oberstufenlehrer der Partner-Gymnasien. GymProLuR wird unterstützt von der „Deutschen Telekom Stiftung“.

Den Besuch der Schüler auf der ILA ermöglichten die FTI Technologies GmbH und die ExxpertSystems GmbH.
Bildunterschrift:
Überraschung für Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern, Frank Horch, Senator der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg, und Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen (im Bild v.l.n.r.). Anlässlich der Eröffnung des Gemeinschaftsstandes des Bundeslandes Bremen und des norddeutschen Luftfahrtverbands Hanse-Aerospace auf der internationalen Luft- und Raumfahrtmesse ILA Berlin Air Show 2012 wurden die Eröffnungsredner mit einem ganz besonderen Flugzeugmodell beschenkt. Fünf Bremer Schüler haben den flugfähigen Bausatz „Ikarus“ als Projekt im Rahmen des Gymnasialen Oberstufenprofils „GymProLuR“ entwickelt. 
Foto: WFB / / Markus Lorenczat