+49 (0) 421 9600-10

Startschuss für „BRENNEREI next generation lab“

Bremer Stipendiatenmodell in der „Alten Schnapsfabrik“
Bremen, 29. November 2012. „Die ‘BRENNEREI next generation lab‘ wird als neues Instrument der Wirtschaftsförderung Wirkung in den drei Innovationsclustern erzeugen, aber vor allem auch Mehrwerte für junge Kreative aus allen Fachrichtungen bieten“, so Hans Georg Tschupke, Abteilungsleiter Innovation der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, anlässlich des offiziellen Startschusses am Donnerstag, 29. November 2012, in der „Alten Schnapsfabrik“ in der Bremer Neustadt. Schon seit Juni 2012 setzt die WFB Wirtschaftsförderung Bremen das mit dem Designlabor bekannt gewordene Stipendiatenmodell in neuer Form am neuen Standort fort. Der offizielle Startschuss fiel nun heute vor über 140 Interessierten. 
„Uns geht es darum, die Unternehmen verstärkt mit qualifizierten Nachwuchskräften zusammen zu bringen und uns gemeinsam den Herausforderungen der Märkte zu stellen“, so Tschupke weiter. „Wir sind überzeugt davon, dass durch die initialen Projekte der BRENNEREI next generation lab auch eine Reihe von zusätzlichen Aufträgen für Agenturen und IT-Dienstleistern entstehen werden.“ Das neue Instrument ergänzt das Portfolio der Wirtschaftsförderung im Bereich Innovation, Ziel ist die Stärkung der Zusammenarbeit von klassischen Unternehmen mit kreativen Nachwuchskräften.
„Wir schreiben Stipendien aus, auf die sich Masterstudenten und junge Absolventen aus allen kreativen Studiengängen und – je nach Projekt – aus anderen Disziplinen bewerben können“, erläutert Andrea Kuhfuß, Innovationsmanagerin bei der WFB und eine der beiden Projektleiterinnen für das „BRENNEREI next generation lab“. „Dabei steht nicht alleine das Thema Design im Mittelpunkt, sondern auch die Bereiche Marketing, Architektur, Digitale Medien, IT und angrenzende Bereiche.“ Pünktlich zum offiziellen Auftakt wird das Stipendium 2013 ausgeschrieben, in dessen Mittelpunkt Aufgabenstellungen aus den Bereichen Unternehmenskommunikation und Stadtentwicklung stehen. Die Bewerbungsfrist endet am 25. Januar 2013. 
In interdisziplinären Teams arbeiten die Stipendiatengruppen zusammen mit Experten aus Wissenschaft und Kreativwirtschaft an Problemstellungen von Unternehmen oder auch von öffentlichen Einrichtungen. Insbesondere geht es bei den Projekten um die Formulierung und Erarbeitung von Analysen und neuartigen Lösungsansätzen in den Bereichen Kommunikation, Produktdesign, Einsatz von neuen Medien und vielem mehr. 
„Unser Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit den Nachwuchskräften Grundlagen für neue unternehmerische Ansätze unter Einsatz von kreativen Disziplinen zu erarbeiten und damit innovative Impulse in die Wirtschaft zu tragen“, berichtet Anne Havliza, die - ebenfalls Projektleiterin der „BRENNEREI next generation lab“ - die Stipendiaten unterstützt. „In vielen Fällen entstehen daraus neue Projektideen, die im Anschluss zu langfristigen Kooperationen von klassischen Unternehmen mit Unternehmen der Kreativwirtschaft münden können.“ Die Schwerpunkte der Aktivitäten sollen in den drei Innovationsclustern der WFB – Luft- und Raumfahrt, Windenergie und Maritime Wirtschaft/Logistik – liegen. Daneben sind auch Projekte mit anderen Bremer Wirtschaftsbereichen möglich. Das neue Angebot soll junge Nachwuchskräfte im Rahmen realer Projekte professionalisieren, kreatives Know-how in die Wirtschaft tragen und Unternehmen mit potenziellen, hoch qualifizierten Mitarbeitern in Kontakt zu bringen.
Ein weiterer Focus der Arbeit ist die transnationale Zusammenarbeit mit Stipendiaten aus der Türkei, USA und China sowie aus Europäischen Partnerländern. Mit diesen Aktivitäten sollen der internationale Austausch gefördert, neue Fachkräfte nach Bremen geholt und die Kompetenzen der Bremischen Unternehmen nach außen kommuniziert werden. 
Die Wirtschaftsförderung kooperiert bei der Umsetzung der „BRENNEREI next generation lab“ mit der Universität Bremen, der Hochschule Bremen, der Hochschule für Künste, sowie mit dem Verein Bremen Digital-Media und dem Projekt 3x3 aus Oldenburg. Unternehmen, die gemeinsam mit der BRENNEREI next generation lab neue Herausforderungen bearbeiten wollen, können sich ab sofort bei den Projektleiterinnen Anne Havliza, Tel. 0421 69 69 89 911, E-Mail anne.havliza@brennerei-lab.de, und Andrea Kuhfuß, Tel. 421 69 69 89 912, E-Mail andrea.kuhfuss@brennerei-lab.de über das Leistungsangebot informieren. Weitere Informationen und Unterlagen finden sich zum Download unter www.brennerei-lab.de.