+49 (0) 421 9600-10

Stipendiaten starten

Projektbeginn für acht kreative Nachwuchskräfte
Bremen, 2. April 2013. Im vergangenen November ging das Stipendiatenmodell „BRENNEREI next generation lab“ in Bremen an den Start. Zum Auftakt wurde das Stipendium 2013 ausgeschrieben, in dessen Mittelpunkt Aufgabenstellungen aus den Bereichen Unternehmenskommunikation und Stadtentwicklung stehen. Nun nehmen acht kreative Nachwuchskräfte am Dienstag, 2. April 2013, als erste Teilnehmergruppe die Arbeit in der „Alten Schnapsfabrik“ in der Bremer Neustadt auf.
„Wir blicken auf ein sehr erfolgreiches Ausschreibungsverfahren zurück und haben mit unserer namhaften Jury aus dem erfreulich großen Bewerberfeld eine thematisch breite und internationale Auswahl treffen können“, erklärt Hans Georg Tschupke, Abteilungsleiter Innovation der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH. „Wir arbeiten mit den Stipendiaten an attraktiven Projekten mit Unternehmen und Organisationen aus der Region, für die fachliche Leitung haben wir sehr qualifizierte Experten gewonnen. Mit diesem 13-köpfigen Team erarbeiten wir innovative Impulse für die Partner.“
56 Bewerbungen gingen im Rahmen der Ausschreibung ein, 44 davon aus Deutschland und 25 aus Bremen. Die zwölf internationalen Bewerber kamen aus Großbritannien, Ecuador, Italien, Österreich, Polen, und Portugal. Von der Jury wurden nun Teilnehmer aus folgenden Bereichen ausgewählt: Architektur (3 Stipendiaten), Kommunikationsdesign (2), Kulturwissenschaften (2) und digitale Medien (1).
Bis zum 30. September 2013 widmen sich diese drei verschiedenen Projekten und arbeiten in interdisziplinären Teams zusammen mit Experten aus Wissenschaft und Kreativwirtschaft. Für den Bürgerparkverein soll ein Konzept zur Gewinnung neuer Unterstützergruppen für den Bürgerpark entwickelt werden, mit dem IT-Unternehmen HEC GmbH werden neue Wege in der Unternehmenskommunikation erarbeitet und das Projekt in Zusammenarbeit mit der OnLY GLASS GmbH befasst sich mit den Möglichkeiten und Herausforderungen für Architektur und Stadtplanung, die sich durch den Einsatz eines neu entwickelten Werkstoffes für Medienfassaden ergeben.
Ziel ist es, Unternehmen verstärkt mit kreativen Nachwuchskräften zusammenzubringen. „Dadurch haben diese die Chance, sich im Rahmen realer Projekte zu professionalisieren und tragen gleichzeitig kreatives Know-how in die Wirtschaft“, erläutert Anne Havliza, Innovationsmanagerin bei der WFB und eine der beiden Projektleiterinnen für das „BRENNEREI next generation lab“. „Und die Unternehmen kommen im Rahmen des Programms in Kontakt mit potenziellen, hoch qualifizierten Mitarbeitern.“
„Ein weiterer Fokus ist die transnationale Zusammenarbeit mit Stipendiaten aus der Türkei, USA und China sowie aus europäischen Partnerländern“, ergänzt Andrea Kuhfuß, die zweite Projektleiterin für das Programm. „Mit diesen Aktivitäten sollen der internationale Austausch gefördert, neue Fachkräfte nach Bremen geholt und die Kompetenzen der bremischen Unternehmen nach außen kommuniziert werden.“ Die „BRENNEREI next generation lab“ ergänzt damit das Portfolio der Wirtschaftsförderung im Bereich Innovation.
Die Wirtschaftsförderung kooperiert bei der Umsetzung der „BRENNEREI next generation lab“ mit der Universität Bremen, der Hochschule Bremen, der Hochschule für Künste, sowie mit dem Verein Bremen Digital-Media und dem Projekt 3x3 aus Oldenburg. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.brennerei-lab.de.

Die Stipendiaten im Überblick:
Architektur:
Holger Schöfer, Hochschule Bremen – School of Architecture
Jana Alexandra Beckmann, Fachhochschule Hannover
Ema Sauramo, Hochschule Bremen – School of Architecture
Digitale Medien:
Muhammed Zaid Alam, Universität Bremen
Kommunikationsdesign:
Michele Crivellaro, Politecnico di Milano
Bianca Holtschke, Hochschule für Künste Bremen
Kulturwissenschaften:
Michael Dreisigacker, Universität Bremen
Alexandra Meloni, Politecnico di Milano
Jury: Thorsten Bauer (Urban screen), Florian Pfeffer (oneone studio), Harald Schweers (H&K+S, Agentur für Werbung), Erik Wankerl (whitebox), Anne Havliza (WFB), Andrea Kuhfuß (WFB)